Intern
    Kontakt- und Informationsstelle für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung (KIS)

    Klinik-Campus Grombühl/Gebäude E3

    (Institut für Rechtsmedizin)

    Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Institut für Rechtsmedizin schwer zu erreichen. Die nächste Haltestelle „Neumühle“ der Buslinien 12 und 21 ist ungefähr 10 Minuten zu Fuß entfernt.

    Der Haupteingang ist ausgeschildert, aber nicht barrierefrei. Eine Treppe ohne Rampe versperrt den Weg. Die Türen sind relativ leicht zu öffnen.

    Der Haupteingang des Gebäudes

    Der Nebeneingang ist barrierefrei zu betreten, aber nicht ausgeschildert. Er liegt gleich neben dem Haupteingang. Um ihn zu erreichen, muss man über den kleinen Parkplatz in die Kellereinfahrt des Gebäudes fahren. Von dort kommt man durch eine Tür zu einem Aufzug, mit dem man allerdings nur bis zum Hörsaal gelangt.

    Der Zugang zum barrierefreien Eingang
    Der Parkplatz

    Der Parkplatz liegt gleich neben dem Eingang. Es gibt keine speziellen Behindertenparkplätze.

     

    Die Eingangshalle

    Im Eingangsbereich gibt es weder einen Gebäude- noch einen Raumbelegungsplan.

     

    Der Aufzug beim Seiteneingang ist immer abgeschlossen. Man benötigt einen Sicherheitsschlüssel, daher empfiehlt es sich, sich vorher telefonisch anzumelden, wenn man den Aufzug nutzen will. Die Türen sind ca. 120 cm breit, die Lichtschranke ist in ca. 50 cm Höhe angebracht. Der Aufzug ist sehr geräumig, allerdings sind Notruftelefon und Aufzugstastatur zu hoch angebracht.

    Der Aufzug beim Seiteneingang

    Im Gebäude gibt es noch einen weiteren Aufzug in der Nähe des Treppenhauses. Allerdings ist dieser Aufzug für Rollstuhlfahrer weder vom Eingang noch vom Hörsaal aus zu erreichen, da jeweils Treppen den Weg versperren. Außerdem wird der Aufzug aus Sicherheitsgründen nicht mehr als Personenaufzug genutzt.

    Somit können Studierende im Rollstuhl außer dem Hörsaal keine weiteren Räumlichkeiten erreichen.

    Außerdem gibt es keine behindertengerechte Toilette.

    Die Treppen im Haus sind zum Teil gut, zum Teil unzureichend beleuchtet. Nicht alle Treppen haben Handläufe auf beiden Seiten. Alle Treppenstufen sind einfarbig, kontrastarm und nicht markiert.

    Das Treppenhaus

    Die Bibliothek ist nicht ausgeschildert. Für Rollstuhlfahrer ist es sehr eng im Raum, außerdem sind die Regale sehr hoch und bis unter die Decke mit Büchern gefüllt. Nur selten ist Personal anwesend, das bei der Buchsuche helfen kann.

    Die Bibliothek
    Die Bibliothek

    Der Weg zum Hörsaal ist im Gebäude nicht ausgeschildert. Er liegt im zweiten Stockwerk auf der linken Seite. Mit Hilfe des Aufzugs ist er auch mit dem Rollstuhl erreichbar. Im Hörsaal selbst ist die erste Reihe für Rollstuhlfahrer aufgrund einer Treppe nicht erreichbar. Somit sitzen Rollstuhlfahrer meist im Fluchtweg.

    Der Hörsaal

    Es gibt auch von außen einen Zugang zum Hörsaal. Dieser ist ausgeschildert, führt aber über viele und lange Treppen.

    Der äußere Zugang zum Hörsaal

    Die Gänge sind breit und übersichtlich gestaltet, es stehen nur wenige Gegenstände im Weg. Allerdings sind die Flure nicht sehr kontrastreich gestaltet.

    Die übersichtlichen Gänge

    Alle Türen sind mindestens 90 cm breit und schwellenlos. Allerdings heben sie sich nur wenig von den Wänden ab, da beides in weiß gestrichen ist.

    Die Raumbeschilderung ist sehr klein ausgefallen. Die Schilder sind nur schwer zu lesen.

    Die Raumbeschilderung
    Kontakt

    Beauftragter für behinderte Studierende
    Wittelsbacherplatz 1
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-86721
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Wittelsbacherplatz 1